Gin vom Chiemsee

Ein neues Jahr bricht an und es wird Zeit wieder ein paar Gins unter die Lupe zu nehmen.
Beginnen möchte ich mit zwei ehemaligen Werbern die 2012 mit dem Label „Dactari“ gestartet sind. Das Portfolio der Brennerei vom Chiemsee beinhaltet auch einen Gin.

Das die beiden Gründer aus der Werbung kommen hat beim Packaging gleich mal einen Vorteil. Ein tolles Design macht die Außendarstellung des Gins einzigartig. Die Wespe auf der Verpackung unterscheidet den Gin allein vom äußeren gleich von der Konkurrenz.

Hat man die Flasche vom „Bottlewrap“ befreit erblickt man auch auf dem Glas ebenfalls die Wespe.

Im puren Geschmackstest stechen besonders die Walnussnote sowie einige Kräuter hervor.
Es handelt sich hier nicht um einen klassischen Gin, denn Wacholdernoten zum Beispiel sind hier nicht zu erkennen. Auf dem Gaumen macht der Gin einen sehr milden Eindruck im Abgang bleibt der Geschmack von Walnuss und Kräutern erhalten.

Im „Gin-Tonic Test“ kann der Dactari punkten. Ein toller Geschmack und eine erfrischende Note. Ich habe den Gin-Tonic mit „Limetten“ und „Zitronen“ verfeinert, was zu einem großartigen Geschmackserlebnis beiträgt. Als Tonic Water diente ein klassisches Thomas Henry Tonic.

Im Gesamteindruck und Geschmack überzeugt der Dactari Gin..

Daraus folgt: Der Dactari Gin – Prädikat „Gutes Zeug“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.