Der Berliner Brandstifter Gin 

In den letzten Monaten haben wir einige deutsche Gins unter die Lupe genommen. Egal ob aus Bayern, Hessen oder Baden-Württemberg, wir haben uns bereits an vielen tollen Gins aus Deutschland erfreut. Heute geht es ab in die Bundeshauptstadt. Wer Berlin und Gin in Verbindung bringt kommt am Berliner Brandstifter Gin nicht vorbei.

Um die Gin-Herstellung überhaupt zu finanzieren wurde im März 2013 ein Crowdfunding Projekt gestartet – mit Erfolg.

Das Versprechen: Botanicals die ausschließlich auf dem heimischen Boden in Berlin wachsen. Der Geschmack – Ein Sommertag in Berlin .

Mittlerweile ist der Berliner Brandstifter Gin auf dem Markt fest verankert und genau 9.999 Flaschen vom 43,3 % Gin verlassen jährlich die Produktion.

Die Flasche des Gins macht einen sehr modernen Eindruck und ist eher schlicht gehalten. Verpackt wird jede Flasche im passenden Wachspapier. Das Design gefällt und überzeugt uns. 2017 hat er sich auch einen „Gold Award“ beim European Product Design gesichert.

Als Botanicals werden neben Wachholder unter anderem auch frische Gurken, Waldmeister, Malvenblüten und Holunderblüten verwendet.

Im Geruch wirkt der Gin eher frisch in der Nase, eine leichte Wachholdernote wird von einem fruchtigen Aroma untermalt.

Im Tasting überzeugt uns der Berliner Brandstifter Gin mit einer leichten Wachholdernote sowie leichten Zitrusaromen. Der Gin ist sehr weich im Abgang und auch pur sehr schmackhaft. Der Waldmeister, vermuten wir, gibt dem Gin eine leicht süßliche Prägung.

Im Gin Tonic Test haben wir ein Fentiman Tonic Water verwendet. Gin und Tonic auf viel Eis, verfeinert mit Zitrone und Gurke ergeben einen unglaublich angenehmen und tollen Trinkgenuss!

Ein Gin aus Berlin der zu überzeugen weiß – Willkommen beim Guten Zeug!