Hoos Gin

Wir reisen heute in den Südwesten der Republik und werfen einen Blick nach Karlsruhe zu Heiko Hoos und seinem Hoos Gin. Der Gin trägt seinen Schöpfer im Namen und wird in einer Kupferbrennblase des renommierten deutschen Brennblasen-Hersteller Arnold Holstein destilliert. In den letzten Monaten hatten wir schon einige gute Gins aus Baden-Württemberg auf unseren Kanälen und so freuen wir uns jetzt auf weiteren Zuwachs.

Die 500 Milliliter Glasflasche liegt schön in der Hand und überzeugt durch zeitloses und schlichtes, aber doch modernes Design. Auf der Vorderseite erkennen wir ein H welches sicherlich für den Namen Hoos stehen soll und die Jahreszahl 2014. Genau seit diesem Jahr ist der Hoos Gin nämlich für Gin-Freunde und welche die es werden wollen erhältlich. Auf der Rückseite finden wir neben dem Kontakt, Informationen zur Abfüllung und Flaschennummer. Wir haben einen 2017 Jahrgang des 44,4 % Gins in der Hand, der als 116 von 117 Flaschen (Batch 128) abgefüllt wurde.

Im Hoos Gin stecken laut Hersteller insgesamt 15 verschiedenen Botanicals. Neben Wacholder finden wir Orangen- und Zitronenzesten, Koriander, Majoran, Zitronenmelisse, Süßfenchel, Kiefernknospen, Kamile und Kardamomsamen im Destillat wieder. Eine interessante Mischung die uns neugierig macht.

Beim Öffnen des Hoos Gin begegnen wir einer schönen Wacholdernote die von Kräutern untermalt wird. Diverse Zitrusaromen mischen sich im Nosing hinzu. Der Gin schmeckt angenehm in der Nase und das Tasting darf kommen.

Im Mund bestätigt sich unser Nosing. Die Wacholdernote ist hier nicht allzu dominant, wir schmecken Kräuter und Zitrusaromen. Nach kurzer Zeit erkennen wir auch den Majoran auf unserer Zunge. Der Gin wirkt weich am Gaumen und auch im Abgang. Ein interessanter Gin der nicht durch Schärfe, sondern eher weiche Noten zu überzeugen weiß.

Natürlich geht unser Tasting gleich weiter und wir kombinieren unseren neuen aus Karlsruhe mit ausgewählten Tonics. Hier greifen wir zu einem Natural Tonic Water von Franklin & Sons. Gemeinsam mit dem Hoos Gin erhalten wir einen wunderbaren Gin Tonic. Das Tonic untermalt die Zitrusnoten aber auch die Kräuter des Gins. Ein herrlicher Geschmack der jedem Gin Tonic Liebhaber Freude bereiten wird. Ebenso haben wir ein klassisches Schweppes Tonic Water und ein Thomas Henry Tonic Water als Mixgetränk getestet. Auch die beiden Klassiker überzeugen im Zusammenspiel mit dem Hoos Gin. Wir würden allgemein keine Dry Tonics oder Tonics mit Fruchtzusatz als Mixer empfehlen, da hier der Geschmack des Gins komplett verzehrt würde.

Baden-Württemberg entwickelt sich ja langsam zu unserem Lieblingsbundesland, wenn es um deutsche Gins geht. Auch beim Hoos Gin sind wir vom ersten Blick bis zum Gin Tonic vom Destillat überzeugt. Schlicht und zeitlos im Design und ein tolles Aroma. Wenn man sich dann noch den Preis deutlich unter 30,- Euro ansieht, gibt es keine Zweifel mehr – Der Hoos Gin gehört zum „Guten Zeug“!

 

Die Fakten:

Name:  Hoos Gin
Land: Karlsruhe (Deutschland)
Alkohol: 44,4 %
Bottle: 0,5 Liter Glasflasche
Botanicals: Orangen- und Zitronenzesten, Koriander, Majoran, Zitronenmelisse, Süßfenchel, Kiefernknospen, Kamile und Kardamomsamen (15 Botanicals)
Tonics: Franklin & Sons Tonic Water, Thomas Henry Tonic Water, Schwppes Tonic Water

Mehr zum Hoos Gin: www.hoos-london-gin.de

*Hoos Gin hat uns den Gin für unseren Test zur Verfügung gestellt