Procera Gin

Here we go again! In den letzten zwei Jahren hat wir ja schon einige Gins aus Afrika für euch vorgestellt. Dabei immer mit an Board sind unsere Freunde von Südafrika Genuss. Wenn ihr Lust habt die afrikanische Gin-Welt zu erleben, welche wir euch nur wärmsten empfahlen können dann seit ihr bei Südafrika Genuss bestens aufgehoben. 

Heute haben wir für euch den ersten kenianischen Gin für euch im Peto. 2020 räume dieser bei der World Spirits Competition in San Francisco die Goldmedaille ab und wir wollen uns heute unser eigenes Bild des Preisträgers machen. 

Seinen Namen „Procera Gin“ leiten wir aus dem Procera-Baum ab. Dieser Baum gibt der Wacholdersorte seinen Namen. Die Bäume können bis zu 45m hoch werden und wachsen in Höhen über 1.500 Meter. Der Wacholder wird grün geerntet und für den Frischeerhalt sofort danach eingefroren.

Pro Monat werden nur 1.000 Flaschen des Destillates produziert. Das Design der Flasche ist wirklich beeindruckend. Die 0,5 Liter Flasche bringt 44 % Alkohol mit sich. Das beeindruckende aber ist, dass die Flasche in Nairobi mundgeblasen wird. Darüber hinaus wird sie dann mit einem handgeschnitzten Verschluss versehen. Überragend. 

Im Gin landen nur Botanicals die auf dem afrikanischen Kontinent geerntet wurden. Neben dem erwähnten Wacholder sind dies Pfeffer aus Sierra Leone, Koriander aus Marokko, Honig aus Somalia, Muskat aus Zanzibar. Swahili-Limetten, Kardamom und kenianischer rosafarbene Pfefferkörner. Schon beim auflisten der Botanicals können wir das Nosing und Tasting kaum erwarten.

Beim Öffnen des Procera Gins begegnet uns eine frische Brise. Der Gin übermittelt würzige und zitruslastige Noten und eine gute Portion „Frische“. Ab zum Tasting!

Der Gin am Gaumen wirkt ausgewogen. Die Pfeffernuancen prägen den ersten Eindruck und werden dann gleich mit Zitrusnoten und dezenten Wacholderaromen begleitet. Ein wirklich außergewöhnlicher Tropfen. Der Gin ist sehr komplex und angenehm und bringt doch eine Portion Schärfe im Abgang mit sich. Echt Gutes Zeug. Wir schenken gleich noch mal „on the rocks“ nach!

Beim Gin Tonic entscheiden wir uns für ein klassisches Indian Tonic von Thomas Henry oder auch Fever-Tree. Die Tonics harmonieren sehr gut mit den Botanicals und geben dem Gin trotzdem gute Entfaltungsmöglichkeiten. Ein frischer Drink mit ein bisschen „Pfeffer“ aber sehr angenehm. Cheers.

Der erste kenianische Gin hat uns voll überzeugt. Der Procera überzeugt nicht nur durch schlichtweg wunderschönes Design, sondern bringt ein ausgewogenes und qualitativ hochwertiges Destillat mit an den Start. Auch nach dem mehrmaligen „pur“ trinken entdecken wir immer wieder feine neue Nuancen. Respekt – Gutes Zeug! 

Die Fakten:

Mehr zum Ginhttps://suedafrika-genuss.de/products/procera-gin-der-afrikanische-gentleman-unter-den-gins

Name: Procera Gin
Land:  Kenia 
Alkohol: 4 %
Bottle: 0,5 Liter 
Botanicals: Wacholder, Limette, Kardamom, Pfeffer, Honig, Muskat
Tonics: Indian Tonic Waters

*Der Gin wurde uns von Südafrika Genuss zur Verkostung zur Verfügung gestellt.