Turm Gin

Es geht in den Norden der Republik und zwar nach Schleswig-Holstein. Hier zu Hause ist der TURM GIN, welchen wir euch heute etwas genauer zeigen möchten. Hinter dem Gin steht die DS Produkt GmbH, dessen Geschäftsführer Ralf Dümmel ist sicherlich vielen von euch aus dem Format „Höhle des Löwen“ bekannt. Aber dies nun als kleine Randnotiz. Die Idee zum Turm Gin kommt von einem Bad Segeberger, der namentlich nicht genannt werden möchte. 

Die schöne 0,7 Liter Tonflasche beschreibt der Hersteller selbst so:

Beim passenden „Gewand“ für den TURM GIN ließen wir uns von alten, nordischen Tongefäßen inspirieren. Diese haben wir vornehmlich in einer wahren „Schatztruhe“ nordischer Architektur entdeckt. Das Wahrzeichen Bad Segebergs, der Wasserturm, ist eigentlich schon Inspiration genug. Bei zahlreichen Begehungen stießen wir dort zudem auf Archiv-Belege alter Tongefäße. Diese sind Grundlage für das heutige Design der charaktervollen Tonflasche – eine kleine Verbeugung vor dem Wasserturm in Bad Segeberg und Schleswig-Holstein.

Uns gefällt die Flasche sehr gut und wir freuen uns ihr einen schönen Platz in unseren Gin-Regals zuzuweisen. Übrigens bringt das Destillat 47 % Alkohol mit sich. Destilliert wird der Turm Gin von Fabian Rohrwasser. 

Davor wir zu den Botanicals kommen möchten wir eine kleine Passage aus der Webseite übernehmen, welche schon einiges über ein „Haupt-Botanical“ des Gin verrät:

„Der Erdenker“ des TURM GINS ist seit Generationen der Stadt Bad Segeberg im hohen Norden Deutschlands sehr verbunden. Die Kindheit war geprägt von wunderbaren Momenten im Apfelgarten der Großeltern in diesem schönen Örtchen. Unvergessen sind die zahlreichen Momente von der Apfelblüte über die Pflege und Aufzucht der Bäume bis zur Ernte. Unvergessen auch hier der Biss in den ersten Holsteiner Cox des Jahres, frisch vom Baum – diesen Geschmack vergisst man nie.

Insgesamt finden 15 Botanicals den Weg in den Gin. Neben Wacholder und den bereits erwähnten Äpfeln sind die auch Organen-Blüten, Kardamom, Ingwer, Zitronenschalen und Angelikawurzel. Eine feine Mischung an Zutaten die unsere Vorfreude auf das Tasting steigen lässt. 

Endlich dürfen wir den Turm Gin öffnen und uns begegnet eine recht milde angenehme Wacholdernote die mit Apfelnuancen und Zitrusaromen gepaart ist. Der Gin riecht recht frisch und wir freuen uns auf das Tasting.

Beim ersten Tropfen Gin auf unserem Gaumen begegnet uns eine feine und nicht zu dominante Wacholdernote, die mit den Apfelaromen sowie Zitrusnuancen vereint wird. Der Gin macht einen frischen Eindruck der sicherlich durch Orangen, Zitronen und Ingwer befeuert wird. Ein tolles Destillat, welches wir auch pur absolut empfehlen dürfen.

Beim Gin Tonic Test greifen wir auf ein klassisches Indian Tonic von Fever-Tree oder Thomas Henry zurück. Wir finden das Gins wie der Turm Gin die eine gute Frische und schöne Zitrusaromen mit sich bringen, wunderbar mit den klassischen Indian Tonics harmonieren. Auch die Apfenoten kommen bei dieser Variation nicht zu kurz. 

Der Turm Gin aus Schleswig-Holstein hat uns in unserem Test klar überzeugt. Eine tolle Aufmachung und Geschichte sowie ein hochwertiges und ausgezeichnetes Destillat zeichnen den Gin aus dem Norden aus. Absolut „Gutes Zeug“. 

Die Fakten:

Name: Turm Gin 
Land: Schleswig-Holstein (Deutschland)
Alkohol: 45 %
Bottle: 0,7 Liter Tonflasche 
Botanicals: Wacholder, Äpfel, Kardamom, Ingwer, Orangen-Blüten, Zitronen, Angelikawurzel
Tonics: klassische Indian Tonic Waters 

Mehr zum Ginwww.turmgin.de

*Der Gin wurde uns von der DS Produkte GmbH zur Verkostung zur Verfügung gestellt.