Whitley Neill Rhubarb & Ginger Gin

Wir gehen auf Reisen und zwar auf die Insel – nach England. Bei unserer Suche nach Guten Zeug machen wir heute Halt in Liverpool – beim Traditionshaus „Whitley Neill“. Die Geschichte dieses renommierten Hauses geht bis auf das Jahr 1762 zurück. Und alle die jetzt einen klassischen London Dry Gin erwarten, haben sich richtig getäuscht. Das Gute Zeug geht heut etwas „crazy“ an den Start.  Wir wollen uns den „Whitley Neill Rhubarb & Ginger Gin etwas genauer ansehen. Eingefädelt hat das Ganze Jörg Meyer aus Hamburg von http://trinkabenteuer.de. Vielen Dank lieber Jörg.

Die Familie Whitley in Zusammenarbeit mit der Destillerie Greenall hat ein paar wirklich trendige Gins auf den Markt geschmissen. Neben dem Rhubarb & Ginger den wir uns heute ansehen möchten, gibt es auch noch einen Raspberry, Blood Orange und Quince im Sortiment. 

Das dieser Gin sicherlich anders ist, zeigt schon die violette Flasche die einem förmlich ins Gesicht springt und ordentlich Farbe in unser Gin-Regal bringt. Die 0,7 Liter Flasche gefällt uns wirklich sehr gut. Die Mischung aus Farbe und Fonts harmoniert perfekt. Aufs Etikett bringt der Gin genau 43 %. 

Bei den Botanicals kommen neben Wacholder, Koriander, Angelikawurzel, Iriswurzel, Ingwerwurzel, Lakritzwurzel, Orangen, Zitronen und Rhabarber zum Einsatz. Eine sehr interessante Kombination. Vor allem der Rhabarber und Lakritze werden von uns mit Spannung erwartet. 

Beim Öffnen der Flasche begegnet uns eine sehr fruchtige Note. Neben Rhabarber nehmen wir auch den Ingwer war sowie Zitrusfrüchte. 

Im Mund begegnet uns eine süße Note und der Rhabarber bekommt seinen großen Auftritt. Ein wirklich toller Geschmack, den wir so nicht erwartet hätten. Definitiv kein klassischer Gin aber interessant. Im Abgang ist der Gin sehr angenehm und recht süß. Ihr solltet den Gin unbedingt mal pur auf Eis probieren um die Vielfalt der Aromen einzufangen.

Ob ein Tonic Water zu diesem Gin wirklich passt, war uns von Anfang an nicht klar. Beim Gin Tonic Test haben wir uns eher für „leichtere“ Tonic Waters entschieden. Mit einem Fever-Tree Mediterranean oder Slim Tonic von Thomas Henry zaubern wir aber einen gelungen Gin Tonic ins Glas. Wir bekommen keinen klassischen Gin Tonic aber einen interessanten Mix der sehr gut schmeckt. Wer auf ein Tonic verzichten möchte, kann auch zu einem Schweppes Russian Wild Berry greifen und erhält einen super sommerlichen Drink.

Als Jörg uns angeschrieben hab, hatten wir keinen Zweifel, dass er uns einen Gin nahe liegt der sicher eine ganz eigene Geschichte zu erzählen hat. Kein klassischer Gin aber ein wirklich gelungenes Destillat, das unbedingt seinen Platz beim Guten Zeug finden musste!

Die Fakten:

Name: Whitley Neill Rhubarb & Ginger Gin
Land: England (Liverpool)
Alkohol: 43 %
Bottle: 0,7 Liter Glasflasche
Botanicals: Wacholder, Koriander, Angelikawurzel, Rhabarber, Ingwer, Iriswurzel, Lakritze, Zitrone, Orange

Tonics: Slim Tonics oder alternativ ein Schweppes Wild Berry 

Mehr zum Gin:  www.whitleyneill.com

*Jörg Meyer von trinkabendeuter.de hat uns den Gin zur Verfügung gestellt.