Lorbär Dry Gin

Bereits 2018 haben wir uns Gins aus dem  bayerischen Voralpenraum genauer gesagt aus Tattenhausen angesehen. Von der Brennerei Stocker haben wir damals den Stockers Tschin und den Clitoria Gin unter die Lupe genommen. Der „Lorbär Dry Gin“ wurde natürlich wieder von Brennmeister Christian Stocker kreiert und findet heute seinen Weg zum Guten Zeug. In der Brennerei wird übrigens bereits seit 1946 destilliert und heute in der 3. Generation betrieben.

Die 0,5 Liter Glasflasche liegt wie seine Geschwister gut in der Hand und macht einen äußerlich schönen Eindruck. Auf der Vorderseite des golden-weißen Etiketts finden wir den Namen, die Literangabe des 43 % Gins und euneb -böreb siwue Illustrationen von Lorbeeren. Auf der Rückseite gibt es Informationen zu den Inhalten und der Brennerei Stocker. Eine tolle Sache, im Destillat finden wir ein echtes Lorbeerblatt. Auch der Verschluss ist sehr schön gestaltet. 

Werfen wir einen Blick auf die Botanicals des Lorbär Gins. Neben Wacholder finden wir natürlich Lorbeerblätter, Angelikasamen, Zitronenschalen und Koriander im Gin . Insgesamt sollen laut der Brennerei 7 Botanicals den Weg in die Glasflasche gefunden haben.

Beim Öffnen begegnet uns eine ausgewogene Wacholdernote, würzige Nuancen und eine feine Schärfe. In der Nase liegen die Wacholder- und Lorbeeraromen recht angenehm. Sehr spannend und wir freuen uns auf unser Tasting. 

Im Mund erkennen wir eine sehr angenehme und etwas schärfere Wacholdernote die durch die Lorbeerblätter und etwas Zitrusaromen bespielt wird. Im Gaumen bleibt eine angenehme, doch angenehm scharfe Note. Der Gin hat einen sehr angenehmen würzigen Geschmack und überzeugt uns auch pur. 

Bei unserem Gin Tonic Test haben wir uns klassische Indian Tonics von Thomas Henry und Fever-Tree zur Verstärkung geholt. Beide Tonics harmonieren gut mit dem Destillat und wir erhalten jeweils einen frischen und leicht würzigen Gin Tonic der uns absolut überzeugt. 

Der Lorbär Dry Gin aus dem Süden der Republik hat uns in seinem Gesamtbild überzeugt. Ein angenehmer Gin mit schönen würzigen Nuancen der uns als Gin Tonic aber auch pur sehr gut geschmeckt hat! Aus Tattenhausen wieder mal direkt zum „Guten Zeug“.

Die Fakten:

Name:  Lorbär Dry Gin (Brennerei Stocker)
Land: Deutschland (Bayern)
Alkohol: 43 %
Bottle: 0,5 Liter Glasflasche
Botanicals: Wacholder, Lorbeerblätter, Zitronenschale, Koriander, Angelikasamen  (insgesamt 7 Botanicals)
Tonics: Fever-Tree Tonic Water, Thomas Henry Tonic Water,

Mehr zum Stocker´s Tschin:  www.brennerei-stocker.de

*Die Brennerei Stocker hat uns den Gin für unseren Test zur Verfügung gestellt